Kategorie: MI | Konvent

FH Bielefeld CAMPUS MINDEN, Hörsaalgebäude B, Artilleriestraße 9, Minden

Gemeinwohl-Kommune Minden – utopisch? Einfach mal anfangen!

Mit diesem Motto sind wir 2017 als Regionale GWÖ-Projektgruppe gestartet. Wir haben die WandelTage ins Leben gerufen, auf der WandelKarte sind viele nachhaltig arbeitende Unternehmen und Initiativen eingetragen, WandelScouts sind im ganzen Mühlenkreis und drum herum unterwegs und sorgen dafür, dass sich die Karte weiter füllt. Nebenbei – sozusagen – entsteht eine Erzeuger-/Verbraucher-/Interessent*innengemeinschaft als Basis für einen genossenschaftlich organisierten Unverpacktladen, für den wir noch vor dem Konvent einen Trägerverein gründen werden.

Es gibt ein afrikanisches Sprichwort:

»Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, dann verändert sich das Angesicht der Welt.«

In Minden sagen wir dazu: die Globale Transformation lokal gestalten – und wollen Gemeinwohl-Kommune werden. Utopisch? Wir haben einfach schon mal angefangen.

Eines ist jedoch klar: für den großen Wandel reicht es nicht, wenn die einen mit dem Finger auf die anderen zeigen. Drei Finger zeigen dann immer auf uns selbst.

Was nützt es,

  • wenn es im Rathaus, in den Schulen oder anderen öffentliche Einrichtungen öko-faire Beschaffungsrichtlinien gibt, während wir Verbraucher*innen weiter dem Prinzip »Geiz ist geil« folgen?
  • wenn wir einen Unverpacktladen gründen, aber die Leute weiter in Billigläden Produkte einkaufen, für die in anderen Ländern Menschen zu Sklavenbedingungen arbeiten müssen?
  • wenn sich diese Produkte auf der Pohlschen Heide als Berge von Plastikschrott anhäufen, die nicht recycelt werden können, weil die Bestandteile nicht trennbar sind?
  • wenn der ÖPNV ausgebaut wird, aber bei allen, die es sich leisten können, 200 PS in der Garage stehen, die Kinder mit einem SUV in die Schule gebracht werden und als Feigenblatt E-Autos als Dritt- und Viertwagen für die volljährigen Kinder vor der Haustür warten?
  • wenn im Rathaus Tariflöhne gezahlt werden, aber die Inklusionshelfer*innen, Pflege- oder Reinigungskräfte bei privaten Trägern von einem 40-Stunden-Job kaum über die Runden kommen?
  • wenn es Subventionen für die Isolierung von Dächern und Fenstern gibt und wir mit Billig-Airlines in den Urlaub fliegen?

Die Große Transformation ist eine Aufgabe für die ganze Stadtgemeinschaft.

Mit dem Bürger*innenKonvent>Wirtschaft wollen wir die vielen Ideen, die in Lesereihen, Zukunfts­laboren, Workshops und anderen Aktionen entstanden sind, so auf den Punkt bringen, dass daraus Leitlinien und Vorschläge für strategische Ziele werden können: für Politik und Verwaltung, Unternehmen, Institutionen – aber auch für Familien, Singles und Vereine.

Wir wollen am 6. April nach Wegen suchen, wie wir in der ganzen Stadtgesellschaft den Prozess der Transformation in eine sozial-ökologische und gemeinwohl-orientierte Lebensweise so beschleunigen können, dass unsere Kinder und Enkel – hier bei uns und in anderen Teilen der Welt – eine gute Lebensgrundlage haben.

Gemeinwohl-Ökonomie – Wirtschaft neu denken

Wirtschaftswachstum, das auf endliche, natürliche Rohstoffe und andere begrenzte Ressourcen angewiesen ist, hat keine Zukunft. Vor diesem Hintergrund müssen wir Wirtschaft und Wachstum neu denken.

Die Gemeinwohl-Ökonomie geht davon aus, dass sich politisches und wirtschaftliches Handeln – wenn es zukunftsfähig sein und zu einem guten Leben für alle auf einer heilenden Erde beitragen soll – an den gleichen Werten und Prinzipien orientieren muss, wie zwischenmenschliche Beziehungen: Achtung der Würde eines jeden Geschöpfes, Solidarität und Gerechtigkeit, Schutz und achtsamer Umgang mit der Natur und ihren Geschenken, sodass auch nachfolgende Generationen eine gute Lebensgrundlage vorfinden, Transparenz bei allen wichtigen Entscheidungen gegenüber allen Betroffenen und das Recht und die Möglichkeit, Entscheidungen und deren Umsetzung aktiv mitgestalten zu können.

Zwei Fragen gilt es zu beantworten: was brauchen wir wirklich, um glücklich zu sein? Und …

… wie wollen wir in Zukunft wirtschaften und handeln?

Eine Kernforderung der Gemeinwohl-Ökonomie ist, dass diese Fragen in demokratischen Prozessen von unten beginnend mit »Kommunalen Wirtschaftskonventen« diskutiert und entschieden werden.

In Minden wollen wir uns auf die Suche nach Antworten machen und als erste Stadt in NRW einen GWÖ-Wirtschafts­konvent durchführen. Und dabei haben wie das Konzept der Wirtschaftskonvente gleich ein bisschen weiter gedacht. Denn im Grunde geht es ja um mehr als nur um neue Konzepte für Politik und Wirtschaft. Was die GWÖ vorschlägt, ist ein neuer Gesellschaftsvertrag zum Thema Wirtschaft.

Unseren Vorschlag haben wir mit Christian Felber, dem Autor des Buches »Gemeinwohl-Ökonomie« und zusammen mit vielen Unternehmer*innen Mitinitiator der GWÖ-Bewegung, diskutiert. Seine Antwort (per Mail):

»Volle Zustimmung zur Vorgangsweise beim Konvent, umso gespannter bin ich auf die Ergebnisse....«

Schirmherrschaft
Michael Jäcke
Bürgermeister Stadt Minden

Eine Initiative der

Kooperationspartner*innen

Die Reihenfolge der Kooperationspartner*innen haben wir als Homage an John Cage gewürfelt.

Demokratie und Zukunft

Eine Region voller Lösungen …

Inspi­riert durch den Film »Tomorrow« lädt die Mindener GWÖ-Gruppe in Koope­ration mit der VHS und dem Mindener Welthaus vom 18. Februar bis 4. März 2019 jeweils montags um 19 Uhr zu einer dreitei­ligen Diskus­sions- und Workshopreihe unter dem Motto »Eine Region voller Lösungen« ein.

mehr erfahren …

FairWandelFest

Wir feiern den Beginn der Wandeltage am 30. September 2018 mit einem Fest. Dem ersten Mindener FairWan­d­elFest! So viele Initia­tiven, Unter­nehmen, Organi­sa­tionen und Aktionen stehen bereits auf unserer Wandel­karte: nachhaltig, ökolo­gisch, fair, vielfältig, inklusiv, engagiert … der Mühlen­kreis fair.wandelt sich in eine essbare und nachhaltige Region. Wenn das kein Grund zum Feiern ist?

mehr erfahren …

5 x die Welt retten …

Unter dem Motto »5 mal die Welt retten« lädt die Projekt­gruppe »Gemeinwohl-Ökonomie und Ethischer Welthandel« in Koope­ration mit der Stadt­bi­bliothek und dem Mindener Welthaus vom 19. Juli bis zum 16. August jeweils donnerstags um 18 Uhr zu einer Lese- und Diskus­si­ons­reihe über aktuelle Beiträge zur sozial-ökolo­gi­schen Trans­for­mation ein. 

mehr erfahren …
Wird geladen

Termine

  • Mo
    15
    Mrz

    Eine andere Welt ist möglich! – Teil 2: Pandemie und Ökosysteme

    19:00 Uhr | online – aus den Räumen der Firma Nautical Elements, Bad Oeynhausen, Mönichhusen 77

    Etappe 3 der Vortrags-und Diskussionsreihe Die Welt neu denken

    »Aufruf zum zivilen Ungehorsam« – so lautet der Untertitel des 2019 erschienen Buchs von Vandana Shiva. Die indische Quantenphysikerin mit dem Ehrennamen »Mother of Seeds« ist berühmt geworden durch ihre Erfolge gegen Saatgutkartelle, globale Biopiraterie und Monsterfirmen wie Monsanto.

    Was können wir von der Alternativen Nobelpreisträgerin und ihren Erfolgen im Kampf gegen Monsterfirmen wie Monsanto für unsere aktuelle Situation lernen?

    Dass Vandanas Shivas Visionen heute gesetzlich verankerte Realität sind ist eine Blaupause für uns und die Herausforderungen, vor denen wir spätestens seit der Corona-Krise stehen: Landgrabbing durch Pharmafirmen und Techgiganten, Patente auf Heilpflanzen, Abhängigkeit von Medikamenten und Medizintechnik, Verlust von alltäglichem Pflege- und Heilwissen.

    Aus der Perspektive einer heilenden Welt anno 2039 erleben wir, was statt dessen da sein kann wenn das, was wir nicht wollen, verschwunden ist.

    Referentin

    Katharina Walckhoff
    Transformationsdesignerin · Gemeinwohl-Ökonomie und Ethischer Welthandel Minden-Lübbecke/OWL

    im Gespräch mit

    Lara Heidemeier-Prüßner
    Naturerlebnispädagogin und Wildkräuterexpertin, Bad Oeynhausen

     

     

    Weitere Infos und Zugangslink

    Bitte schickt mir den Zugangslink und weitere Infos zur Veranstaltungsreihe.

     

  • Do
    18
    Mrz

    Jour fixe Wandeltage

    13:00 Uhr |

    Wir treffen uns in der Regel am ersten und dritten Donnerstag im Monat um 13 Uhr für eine Stunde zum Online-Austausch über die Wandeltage.

    Wenn Du auch dabei sein möchtest, schick uns bitte eine Nachricht über das Formular auf der Webseite der Wandeltage. Wir teilen Dir dann die Zugangsdaten mit.

     

  • Mo
    22
    Mrz

    Von Schockstrategien zum LEAP-Manifest

    19:00 Uhr | online - und wenn möglich im Kleinen Theater im Weingarten, Minden, Königswall 97

    Etappe 4 der Vortrags-und Diskussionsreihe Die Welt neu denken

    Die Kanadierin Naomi Klein wurde mit ihren Büchern zum Feindbild Nr. 1 der Neoliberalen Wirtschaftsvordenker und zur Ikone der globalisierungskritischen Bewegung: »No Logo – über den Kampf der Global Player um Marktmacht« erschienen 2000 und stellt die Mechanismen an den Pranger, mit denen Konzerne als Markeninhaber eine suchtartige Gier nach Markenartikeln bei den Kindern und Jugendlichen der Jahrtausendwende erzeugt und gesteuert haben. Und mit der 2007 erschienenen Übersetzung von »Die Schock-Strategie: Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus« meint man eine verstörend präzise Beschreibung für die aktuelle Krise in der Hand zu haben.

    Wie soll die Nach- oder Mit-Corona-Welt aussehen? Für welche Veränderungen wollen wir die aktuelle Krise nutzen? Wie überwinden wir die Feindbilddichotomie, wie werden wir Viele?

    Naomi Klein, die Feindbildexpertin schlechthin, ist über ihren Schatten gesprungen, hat 2015 – also im gleichen Jahr, als die Agenda 2030 mit den 17 SDGs und das Pariser Klimaabkommen verabschiedet wurden – die Köpfe der verfeindetsten Gruppen (und ihre eigenen Gegner!) an einen Tisch gebracht. Und nach einer wochenlangen Klausur ist das Leapmanifest entstanden:

    Wenn wir bleiben wollen, brauchen wir einen großen Sprung! 2015, als das LEAP-Manifest entstand, fand auch unsere 1. Mindener ZukunftsWerkstatt statt: Aus der Perspektive einer heilenden Welt anno 2039 erleben wir, was statt dessen da sein kann wenn das, was wir nicht wollen, verschwunden ist.

     

    Referent*innen

    Katharina Walckhoff
    Transformationsdesignerin · Gemeinwohl-Ökonomie und Ethischer Welthandel Minden-Lübbecke/OWL

    Gregor Eckert
    Schauspieler

     

     

    Weitere Infos und Zugangslink

    Bitte schickt mir den Zugangslink und weitere Infos zur Veranstaltungsreihe.

     

  • Do
    1
    Apr

    Jour fixe Wandeltage

    13:00 Uhr |

    Wir treffen uns in der Regel am ersten und dritten Donnerstag im Monat um 13 Uhr für eine Stunde zum Online-Austausch über die Wandeltage.

    Wenn Du auch dabei sein möchtest, schick uns bitte eine Nachricht über das Formular auf der Webseite der Wandeltage. Wir teilen Dir dann die Zugangsdaten mit.

     

  • Do
    15
    Apr

    Jour fixe Wandeltage

    13:00 Uhr |

    Wir treffen uns in der Regel am ersten und dritten Donnerstag im Monat um 13 Uhr für eine Stunde zum Online-Austausch über die Wandeltage.

    Wenn Du auch dabei sein möchtest, schick uns bitte eine Nachricht über das Formular auf der Webseite der Wandeltage. Wir teilen Dir dann die Zugangsdaten mit.

     

  • Do
    6
    Mai

    Jour fixe Wandeltage

    13:00 Uhr |

    Wir treffen uns in der Regel am ersten und dritten Donnerstag im Monat um 13 Uhr für eine Stunde zum Online-Austausch über die Wandeltage.

    Wenn Du auch dabei sein möchtest, schick uns bitte eine Nachricht über das Formular auf der Webseite der Wandeltage. Wir teilen Dir dann die Zugangsdaten mit.

     

  • Do
    20
    Mai

    Jour fixe Wandeltage

    13:00 Uhr |

    Wir treffen uns in der Regel am ersten und dritten Donnerstag im Monat um 13 Uhr für eine Stunde zum Online-Austausch über die Wandeltage.

    Wenn Du auch dabei sein möchtest, schick uns bitte eine Nachricht über das Formular auf der Webseite der Wandeltage. Wir teilen Dir dann die Zugangsdaten mit.

     

  • Do
    3
    Jun

    Jour fixe Wandeltage

    13:00 Uhr |

    Wir treffen uns in der Regel am ersten und dritten Donnerstag im Monat um 13 Uhr für eine Stunde zum Online-Austausch über die Wandeltage.

    Wenn Du auch dabei sein möchtest, schick uns bitte eine Nachricht über das Formular auf der Webseite der Wandeltage. Wir teilen Dir dann die Zugangsdaten mit.

     

»Ich bin dabei, weil
Minden unverpackt
die Werte der
Gemeinwohl-Ökonomie
in den Genen und
im Businessplan hat.«

Lutz Dudek
Grafikdesigner

»Ich bin dabei, weil
Kooperation und
Transparenz eine
unentbehrliche Grund-
lage für enkeltaugliches
Wirtschaften und
Handeln sind.«

Katharina Walckhoff
Organisationsberaterin

»Ich bin dabei, weil
Minden unverpackt
wie »Bücher teilen«
Ressourcen schont,
Müll vermeidet
und Spaß macht.«

Wanda Buch
aktiv auf bookcrossing.com

»Ich bin dabei, weil
ich es toll finde
unsere Zukunft
mitzugestalten.«

Frank Sommer
IT-Systemadministrator

»Ich bin dabei, weil
der Mensch als land-
schaftsprägender Faktor
durch sein Konsum-
verhalten etwas
verändern kann und
wir das gemeinsam
anpacken.«

Kornelia Fieselmann
Landschaftsplanerin

»Jede/r Unterstützer*in
bringt Minden
unverpackt voran.«

kontakt@minden-unverpackt.de

Fragen und Antworten

Newsletter