Punkten für das Gemeinwohl
und die SDGs

Ein Leitfaden von Matthias Kasper und Gerd Hofielen
 

Dieser Leitfaden richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die sich mit den Zielen für nachhaltige ­Entwicklung beschäftigen und einen Beitrag zu deren Umsetzung leisten möchten. Als wesentlicher strategischer und ökonomischer Steuerungsansatz dienen dabei das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie und das dazugehörige Steuerungsinstrument der Gemeinwohl-Bilanz, das aus Sicht der Universität Bremen ein hohes Ambitionsniveau bei der Umsetzung der SDGs anstrebt.

Die Herangehensweise dieses Leitfadens ist stark handlungsorientiert, d.h. es soll vor allem die Frage beantwortet werden, wie Unternehmen die Umsetzung der SDGs im Rahmen ihrer Aktivitäten unterstützen können und inwiefern sie die Gemeinwohl-Bilanz als Unternehmens- bzw. Organisationskompass nutzen können.

Er gewährt einen allgemeinen Einblick in die Agenda 2030 der Vereinten Nationen und zeigt auf, welche Rolle Unternehmen bei der Umsetzung der SDGs spielen können, welchen Beitrag die Gemeinwohl-Ökonomie zu den Sustainable Development Goals leisten kann und inwiefern Unternehmen die Gemeinwohl-Bilanz zur Steigerung ihrer SDG-Performance nutzen können.

Der Hauptteil des Leitfadens geht näher auf alle 17 Ziele ein und erläutert, mit welchen Gemeinwohl-Praktiken ein spezifisches SDG gefördert werden kann. Dabei wird zunächst gezeigt zunächst, welche globale(n) Herausforderung(en) das jeweilige SDG aus Sicht der Vereinten Nationen adressieren soll und in welchen Handlungsfeldern Unternehmen zur Umsetzung der jeweiligen SDGs beitragen können.

Die Handbücher zur Gemeinwohl-Bilanz