Vor neun Monaten hat Frank Bowinkelmann vom Kölner Ernährungsrat den »Kommunalen Aktionsplan essbare Stadt Köln« zu uns nach Minden gebracht. In Minden haben wir das Kölner Wappen am Bahnhof, denn Köln und Minden sind die Endpunkte der Cölln-Mindener Eisenbahn, dem heutigen RE6.

Minden hat die älteste essbare Stadt-Initiative in NRW und Köln diesen großartigen kommunalen Aktionsplan — und wir haben einfach mal bottom up die Köln-Mindener Städtepartnerschaft »Essbare Stadt – essbare Region« gegründet. Mindenerseits richtig mit Bürgermeister und allem.

Inzwischen haben wir unseren Trägerverein Minden unverpackt – Baustelle Zukunft gegründet und vor zwei Wochen als Kooperative unseren UnverpacktLaden eröffnet.

Am kommenden Samstag findet unsere dritte »Baustellen«-Party statt: Nachdem wir am ersten Samstag im Juli den Laden, unser Konzept und unser Team vorgestellt haben und am vergangenen Samstag die Community, die das Projekt trägt und unterstützt, gibt es dieses Mal Aktionen zum Themenkreis »Zero Waste City – europäische Stadt ohne Müll«. Dazu passt, dass wir zum ersten Mal GartenGemüse geschenkt bekommen haben, das wir weiter schenken können und auch für die Einrichtung des Ladens haben wir nichts gekauft: Alles – bis auf die Behälter für die Lebensmittel – wurde geschenkt, recycled oder upcycled.

Lutz und ich verlassen die Baustellen Party früher und fahren zum Fairstival nach Bielefeld. Dort machen wir einen DragonDreaming-Traumkreis zum Projekt »essbare RE6ion«. Die Vision: entlang des RE6 entstehen viele, viele kleine und große Urban Gardening- und essbare Stadt-Projekte und so entsteht dezentral ein 300 km langes und 140 km breites Band von ErnährungsSouveränität entlang der Strecke des R6 – mitten durch eines der am dichtesten besiedelten Regionen Europas: die Essbare RE6ion.

Unsere Idee ist, dass in der ersten Phase einfach nur Information fließt: welche Projekte gibt es schon wo, was ist geplant, wo lassen sich Synergien schaffen …

Der Bielefelder Ernährungsrat hat das Thema aufgegriffen und am Samstag dürfen wir es auf dem Fairstival vorstellen. Wir freuen uns, wenn ihr uns die Daumen drückt, dass sich daraus in Bielefeld eine Initiative entwickelt! Aus Düsseldorf, Essen und Dortmund wurde schon Interesse signalisiert …

Viele Grüße
Katharina